Lüftung

Es liegt was in der Luft

Und zwar der Trend zum energiesparenden Bauen. Die Energieeinsparverordnung  (kurz EnEV genannt) hat für das Wohnen der Zukunft zwei Standards festgesetzt: das Niedrigenergiehaus (NEH) und das Passivhaus. Sie werden nicht nur durch Energie sparende Heiztechniken realisiert, sondern vor allem durch eine extrem dichte Gebäudehülle, die kaum Wärmeverluste durchgehen lässt. Das spart zwar kostbare Energie, verhindert aber den natürlichen Luftaustausch. Während unkontrolliertes Öffnen der Fenster den Energiespareffekt wieder aufheben würde. Die Lösung: ein kontrolliertes Hauslüftungssystem mit Wärmerückgewinnung.

Kontrollierte Lüftung

Ein kontrolliertes Hauslüftungssystem sorgt im ganzen Haus für frische Luft und spart gleichzeitig jede Menge Energie durch Wärmerückgewinnung. Hierbei wird die Wärme der Abluft auf die frische Zuluft übertragen. Das hebt die Luftqualität und senkt die Energiekosten. Gleichzeitig steigert es den Wert Ihres Hauses. Denn ein Hauslüftungssystem verhindert Feuchtigkeit und Schimmelbildung und hält damit die Bausubstanz gesund.

Das perfekte Antiallergikum

Ein Lüftungssystem kontrolliert nicht nur die Luftmenge, sondern auch die Luftqualität. Staub und Pollen kommen dank feinporiger Filter gar nicht erst ins Haus. CO2 Ausstoß, Gerüche aller Art sowie Feuchtigkeit werden kontrolliert nach außen geleitet. Dadurch wird potenzieller Schimmelpilzbefall unterbunden und unerwünschten Mitbewohnern wie Hausstaubmilben der Lebensraum entzogen. Ideal für Allergiker! Und sollten Sie auch gegen Lärm „allergisch" sein, können Sie ebenso aufatmen; denn unsere Lüftungsanlage arbeitet rund um die Uhr extrem leise.

Die clevere Idee: Wärmerückgewinnung

Die Luft, die aus jedem Haus abgeführt wird, enthält eine Menge Energie. Sie ist im Winter deutlich wärmer als die Außenluft und enthält zusätzlich Wasserdampf, dem durch Kondensation Energie entzogen werden kann. Wir nutzen die Energie der warmen feuchten Luft aus z.B. Küche, Bad, WC und Hauswirtschaftsraum (Abluft) um die kalte "Außenluft" vorzuwärmen.
Diese wird als "Zuluft" den Aufenthaltsräumen wie Wohn-, Schlaf- und Arbeitszimmer zugeführt. Die Abluft wird vor dem Wärmetauscher gefiltert, strömt durch den Wärmetauscher und wird von einem Ventilator ins Freie geblasen. Die kalte Außenluft wird ebenfalls im Lüftungsgerät gefiltert, nimmt anschließend im Wärmetauscher die Energie der Abluft auf und wird von einem zweiten Ventilator in die Räume gefördert. Im Sommer wird die Wärmerückgewinnung vollautomatisch über einen zu schaltbaren Bypass ganz einfach umgangen. Damit wir ein übermäßiges Aufheizen der Räume verhindert.